Zweifelsohne ist es ein schönes Fleckchen Erde: Schonungen ist eine Symbiose aus herrlichen Landschaftsidyllen, einem reichhaltigen Kultur- und Sportangebot sowie herzlicher Gastfreundschaft. Mit etwa 81,03 qkm Fläche ist sie die größte Flächengemeinde im Landkreis Schweinfurt und doppelt so groß wie das Stadtgebiet von Schweinfurt. Etwa 8000 Einwohner leben hier in nächster Nähe, sechs Kilometer mainaufwärts, zum Einzugsgebiet der Stadt. Nach Nordosten hin erhebt sich das unmittelbar den Haßbergen vorgelagerte reizvolle Hügelland des "Schlettach" mit seinen ausgedehnten, durch Fluren landschaftliche aufgelockerten Wäldern. Die aussichtsreichen Südhänge zum Mainufer werden für den Weinanbau genutzt und bilden den Sockel zur Tiefebene des Maintals. Tief eingeschnittene Bachtäler, Landschaftsschutzgebiete, Wiesengründe, Hochebenen mit herrlicher Weitsicht, prähistorische Denkmäler, urige Fachwerk- und Mühlenhäuser sowie Bauerngehöfte zeichnen das einzigartige Schonungen aus. Mit fast 3600 Hektar ist sie die Waldreichste Gemeinde des Landkreises und bietet zudem mit den einzigartigen Buchtenlandschaften am Main ihren Bürgerinnen und Bürgern ein großes Stück Wohn-, Erholungs- und Freizeitwert.

Wie der Hauptort selbst verfügen auch die eingemeindeten Dörfer als frühere selbstständige Gemeinden über eine reichhaltige, zum Teil weit zurückreichende Geschichte - wenngleich die erste urkundliche Erwähnung außer im Falle Abersfeld (788) und Marktsteinach (838) für die übrigen sieben Orte (Löffelsterz, Mainberg, Forst, Hausen, Waldsachsen, Reichmannshausen, Schonungen) erst rund 300 Jahre später im 11. bzw. 12. Jahrhundert erfolgt. Seit dem ausgehenden Mittelalter bis in die Neuzeit entdecken wir in sämtlichen Ortsteilen weitreichende Parallelen innerhalb der Herrschafts- und Territorialgewalt. Erst im 20. Jahrhundert bzw. in den Jahren nach dem letzten Weltkrieg ergaben sich die gewaltigen strukturellen Veränderungen in den einzelnen Orten, so wie sie die 1978 entstandene Einheitsgemeinde Schonungen mit ihren 9 Gemeindeteilen im geographischen Zentrum des Hügellandes der "Schweinfurter Rhön" (Schlettach) in ihrem heutigen Erscheinungsbild prägen. Markant war der Dorfbrand 1853, ausgelöst durch Funkenflug einer vorbeifahrenden Dampflokomotive, die Schonungen fast vollständig zerstörte. Mit dem Schweinfurter Oberland bildeten nun die Gemeinden Üchtelhausen, Stadtlauringen und Schonungen eine Allianz um grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten und den Tourismus voranzutreiben.

Schonungen ist ein Kleinzentrum, was sich vor allem in der ausgezeichneten Infrastruktur widerspiegelt. Neben Kindergärten und Schulen hält die Gemeinde ein Hallenbad, Turnhallen, Freisportanlagen und eine attraktive Bibliothek im neurestaurierten „Alten Rathaus“ für seine Bürger bereit. Zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten vom Drogeriemarkt bis zum Markendiscounter lassen keine Wünsche offen. Eine Apotheke, Tankstelle, Banken, Handel, Friseure, Handwerk, Ärzte, unzählige Gastwirtschaften; ja sogar eine Brauerei runden das Angebot in der Großgemeinde ab. Dagegen schaffen große Gewerbe- und Industrieansiedlungen wie beispielsweise die Metallverarbeitungsunternehmen „Hubert GmbH“ oder „Erich Derleth GmbH“ viele wichtige Arbeitsplätze vor Ort. Feuerwehren in allen Winkeln der Großgemeinde, sowie DLRG, Rotes Kreuz und Malteser sorgen für Sicherheit.  Besonders verkehrstechnisch ist Schonungen Dreh- und Angelkreuz. Neben der Autobahnanbindung A70 Bamberg-Schweinfurt führt die Bundesstraße 26 in Richtung Hassfurt sowie B303 nach Coburg direkt durch das Gemeindegebiet. Ein Bootsanlegesteg im Schonunger AlbanPark erschließt die wichtige Main-Wasserstraße. Aktuell bemüht sich die Gemeinde nach Jahrzehnten einen Bahnhaltepunkt in Schonungen zu installieren, was vor allem Pendlerherzen höher schlagen lässt. Sechs Windkraftanlagen auf dem Forster Hardberg sind bis weit in die Ferne zu sehen und bilden das moderne Wahrzeichen der Großgemeinde. Hoch über dem Main thront das prächtige Schloss Mainberg, das in der Vergangenheit Sitz von Bischöfen und Fürsten war und heute für die Öffentlichkeit zugänglich ist. 

Nirgendwo sonst im Landkreis gibt es mit über hundert Vereinen und Organisationen so ein facettenreiches Sport- und Kulturleben wie in der Oberlandgemeinde. Man denke da bloß an die Schonunger Ringer, die sich durch ihre sportlichen Höhenflüge schon als Markenartikel bewährt haben. Weltmeisterlich präsentiert sich die Gemeinde auf internationalen Parkett: Sven Kirsten wurde mehrfacher Weltmeister im Profikickboxen, Lucy Kunz im Rettungsschwimmen. Für alle Fans des vornehmen Golfsports bietet Löffelsterz eine Heimat. Das kulturelle Herz der Gemeinde schlägt zweifelsohne in der „Alten Kirche“ in Schonungen, wo Vorlesungen, Konzerte und Aufführungen stattfinden. Blaskapellen, Theatergruppen, Sportangler, Gartenbau und Siedlervereine sind nur ein Auszug aus den Reigen der Vereinslandschaft. Schonungen hat sich aber auch als Kabaretthochburg gemausert: Viele bayerische Stars aus Rundfunk und Fernsehen kommen in die Oberlandmetropole und geben sich die Türklinke in die Hand. Ein Mekka für alle Jugendlichen und Junggebliebenen ist das zweitägige Partyweekend in Forst, das tausende Gäste lockt. Traditionsreich ist das mehrtägige Bläsertreffen der Großgemeinde, das von den Blaskapellen immer am ersten Maiwochenende in einem anderen Ortsteil ausgerichtet wird oder die Schonunger Kirchweih im idyllischen Alban Park. Das Gegenstück im Winter ist die Schonunger Weihnacht, dann verwandelt sich der Ortskern in eine malerische Budenstadt. Ein echter Geheimtipp ist das Mainberger Weinfest, das in altertümlicher Atmosphäre kulinarischen Highlights und edle Tropfen bereithält.

Viele Großprojekte wurden in der Gemeinde nun angeschoben, dazu zählen zahlreiche Dorferneuerungs- maßnahmen in den einzelnen Ortsteilen, der Kanalausbau von Marktsteinach nach Schonungen, die Planung eines Nahwärmenetzes, die Umgestaltung der Mainauen oder die Sanierung der Schulgebäude. Und auch Schonungen selbst wird im Zuge einer aufwändigen Altlastsanierung ein neues, modernes Gesicht bekommen. Wie viele andere Gemeinden kämpft auch Schonungen mit den Auswirkungen des demographischen Wandels, der Schulstandort ist nun gesichert. Was fehlt sind junge Familien die ihre Heimat in der Oberlandgemeinde finden – den vergleich zu Nachbargemeinden braucht der Ort keineswegs zu scheuen. Die Voraussetzungen sind hervorragend: In der Großgemeinde Schonungen lässt es sich gut leben!

 

 

Auf einem Blick...

Lage/Breite            50.05 n. Br.

 

Lage/Länge            10.3167 ö.L.

 

Einwohner              7.834 (Stand Dez. 2010)

 

Fläche                    81,03 Quadratkilometer

 

Gemeindeteile        9 (und 4 Weiler bzw. Gutshöfe)

 

Vereine                  113

 

Straßennetz           62,5 km

 

Schulen                  Grundschule Schonungen, Realschule Schonungen,

                               Lebenshilfe

 

Infrastruktur         Hallenbad, Stadtbusanbindung, Gemeindebibliothek,

                               8 Kindergärten, 11 Kirchen, Bundesstraße B26/B303,

                               Autobahnanbindung, Maintalradweg, Schiffsanlegestelle,

                               Gewerbe- und Industrieansiedlungen, Windpark,

                               Kulturraum Alte Kirche, Golfplatz Löffelsterz, ...

 

Sehenswert            Schloss Mainberg, Schonunger Buchten, ...

 

Partnergemeinde   Alban (Frankreich)

 

Bürgermeister        Stefan Rottmann

 

Pfarrer                    Thomas Amrehn, Andreas Heck (katholisch)

                                Dr. Marcus Döbert (evangelisch)

 

 

Diaserie

Aktuelles

Anmeldung für den Flohmarkt am 11. Juni 2017 um 07.00 Uhr unter flohmarkt@spd-schonungen.de

Standgröße 5 x 5m

Standgebühr 10 €
(7€ für Mitglieder)
Stände sind mit dem PKW zu erreichen

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SPD Schonungen